Biji Berxwedana Rojava

[LU] Solidaritéit mam Widderstand vu Rojava – Massaker verhënneren!

Jonk Lénk huet gëschter am spéiden Nomëtteg eng Aktioun virun der tierkescher Ambassade duerchgefouert. Mat faarwegem Damp, enger Banderole an e puer Fändelen hunn sech Aktivist*inne virun d’Ambassade beginn, fir do géint d’Attacken op déi selwerverwalt kurdesch Gebidder am Norde vu Syrien, d’demokratesch Federatioun vu Rojava, ze protestéieren.

Nodeems déi kurdesch Kräften, virun allem d’Volléksverdeedegungseenheete YPG an d’Fraen*-Unitéite YPJ d’Organisatioun Islamesche Staat ënner villen Affer esou gutt wéi zerschloen hunn (mir erënneren eis un de gefeierte Widderstand vu Kobane 2014), gräift d’Tierkei säit Ugangs des Joers mat hiren djihadisteschen Alliéierten de Kanton Afrin un. Ënnert den Ae vun der Weltgemeinschaft dréit e Massaker zu Afrin. D’tierkesch Arméi mécht keen Ënnerscheet tëscht Zivilbevëlkerung an aktive Kämpfer*innen. Et gi gezielt ganz Uertschaften zerstéiert an d’Drénkwaasserversuergung ugegraff. Honnerte vu Leit si scho gestuerwen oder schwéier verletzt. Zenter enger Woch ass Afrin agekesselt an d’Lag spëtzt sech ëmmer méi zou. An der leschter Nuecht ass eng Klinik bombardéiert ginn, woubäi mindestens 16 Mënsche gestuerwe sinn.

Weder vun der EU, nach vu Lëtzebuerg ass vill ze héieren. De Jean Asselborn ass ausser dem übleche Geschwätz aussergewéinlech zréckhalend. Si all hunn elo scho Blutt un hiren Hänn. Mir wäerten déi lëtzebuergesch Regierung an de Jean Asselborn héchstperséinlech dofir verantwortlech maachen, wann den NATO-Partner Tierkei zu Afrin e Massaker verustalt. Si wäerte mat de Konsequenzen dovu liewe mussen.

Mir fuerderen d’Expulsioun vum tierkeschen Ambassadeur an d’Afréiere vu sämtlechen diplomateschen a wirtschaftleche Relatioune mat der Tierkei an d’bedéngungslos Ënnerstëtzung vun de kurdeschen Organisatioune YPG a YPJ.
Solidaritéit mam kurdesche Befreiungskampf heescht d’Sich no engem Liewen ouni Kapital a Patriarchat ze ënnerstëtzen. Rojava ass eng Inspiratioun fir lenks Beweegunge weltwait.

Si fir eis, mir fir si!
Biji Berxwedana Rojava – Vive de Widderstand vu Rojava!

 

[DE] Solidarität mit dem Widerstand von Rojava – Massaker verhindern!

Jonk Lénk hat am Freitag Nachmittag eine Aktion vor der türkischen Botschaft in Luxemburg durchgeführt. Mit buntem Rauch, einem Transparent und einigen Fahnen begaben sich Aktivist*innen vor die Botschaft, um dort gegen den türkischen Angriffskrieg auf die selbstverwalteten kurdischen Gebiete im Norden Syriens, die demokratische Föderation Rojava, zu protestieren.

Nachdem die kurdischen Kräfte, allen voran die Volksverteidigungseinheiten YPG und die Fraueneinheiten YPJ unter vielen Opfern die Organisation Islamischer Staat so gut wie zerschlagen haben. (wir erinnern uns an den gefeierten Widerstand von Kobane 2014), greift die Türkei mit verbündeten Djihadist*innen den Kanton Afrin an. Die türkische Armee macht keinen Unterschied zwischen Zivilbevölkerung und aktiven Kämpfer*innen. Es werden gezielt ganze Ortschaften zerstört und die Trinkwasserversorgung angegriffen. Hunderte Menschen sind schon gestorben oder wurden schwer verletzt. Seit einer Woche ist Afrin nun ein eingekesselt und die Lage spitzt sich immer mehr zu. In der letzten Nacht wurde ein Krankenhaus von Granaten getroffen, wobei mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen sind.

Weder von der EU, noch von der luxemburgischen Regierung ist irgendetwas Bedeutendes zu vernehmen. Außer dem üblichen Geschwätz gibt auch Außenminister Jean Asselborn sich sehr zurückhaltend. Sie alle haben bereits jetzt Blut an ihren Händen kleben. Wir werden die luxemburgische Regierung und Jean Asselborn höchstpersönlich dafür verantwortlich machen, wenn NATO-Partner Türkei in Afrin ein Massaker veranstaltet. Sie werden die Konsequenzen davon zu tragen haben.

Wir fordern mehr denn je die Ausweisung des türkischen Botschafters und das Einfrieren sämtlicher diplomatischer und wirtschaftlicher Beziehungen zur Türkei, sowie die bedingungslose Unterstützung der kurdischen Organisationen YPG und YPJ. Solidarität mit dem kurdischen Befreiungskampf bedeutet die Suche nach einem Leben ohne Kapital und Patriarchat zu unterstützen. Rojava ist eine Inspiration für linke Bewegungen weltweit.

Biji Berxwedana Rojava – Es lebe der Widerstand von Rojava!
Sie für uns, wir für sie!

 

[FR] Solidarité avec la résistance à Rojava – il faut empêcher le massacre !

Jonk Lénk a mené une action coup de poing ce vendredi après-midi devant l’ambassade de Turquie à Luxembourg. Munis de pots de fumée, d’une banderole et de drapeaux, des militant.e.s se sont rendu.e.s devant l’ambassade pour dénoncer les attaques turques contre les territoires kurdes autogérés, la fédération démocratique du Rojava.Après avoir s’êtres sacrifiées pour détruire l’organisation Etat islamique

(on se souvient de la résistance de Kobane  célébrée en 2014) , les forces kurdes et avant tout les unités de défense du peuple YPG et les unités féminines YPJ sont maintenant attaquées par l’armée turque et ses allié.e.s djihadistes. L’armée turque ne fait pas de distinction entre population civile et combatant.e.s actives. Des localités entières sont ciblées et détruites, l’approvisionnement en eau potable est attaquée. Des centaines de personnes ont déjà été tués ou gravement blessés. Depuis une semaine, Afrin est encerclé et la situation s’aggrave de plus en plus. Cette nuit, un hôpital a été frappé par des grenats, résultant dans la mort d’au moins 16 personnes.

Ni l’UE, ni le gouvernement luxembourgeois n’agissent pour stopper cette guerre. Mis à part les bavardages habitues, le ministre de Affaires étrangères Jean Asselborn n’élève pas non plus sa voix pour dénoncer le massacre qui se prépare. Eux tou.te.s ont du sang sur leurs mains. Si un massacre a lieu à Afrin, nous rendrons responsables le gouvernement luxembourgeois et Jean Asselborn en personne. À eux d’en assumer les conséquences.

Plus que jamais, nous exigeons l’expulsion immédiate de l’ambassadeur turc et la rupture des relations diplomatiques et économiques, ainsi qu’un soutien inconditionnel aux organisations kurdes YPG et YPJ.

Biji Berxwedana Rojava – Vive la résistance à Rojava !

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *