Solidaritätsmessage an die Genoss*innen in Österreich

deutsche Version des Textes weiter unten…

Et ass am gaangen ze geschéien.

Zentraleuropa erlieft en staarke Rietsruck, net nëmmen huet d’AfD et an de Bundestag gepackt, an Éisträich huet sech no 17 Joer nees eng schwaarz-blo Regierung forméiert. 

D’FPÖ ënnert dem Heinz-Christian Strache an d’ÖVP ënnert dem néie Bundeskanzler Sebastian Kurz sti fir Ausgrenzung, Rassismus, Antisemitismus an Ufeindunge géint Aarbechter*innen a Locatairen.

Puer Beispiller:
Scho befiert Schwaarz-Blo 2017 gewielt gouf, huet de Kurz sech mam Schléisse vun der Balkanroute een Numm als Ausseminister gemaach. Dës Route war bis dohin vital fir Geflüchteter, vir dem Albdram vum IS ze entkommen. De néie Bundeskanzler ass ee vun de Verfechter vun der„Festung Europa“, déi Geflüchteter zu Eindringlingen degradéiert.

Ënnert dem Deckmantel vun der Terrorismusbekämpfung gëtt d’Police gestäerkt an d’Iwwerwaachung vun de Bierger*innen erweidert. Zum Beispill duerch ee Bundestrojaner gi Fräiheeten ageschränkt am Numm vun der angeblecher Bekämpfung vun Terror. D’Angscht vun der Gesellschaft virun islamisteschem Terrorismus gëtt benotzt a geziilt weider verbreet. Ob der anerer Säit gouf et rietsextrem motivéiert Terrorattacken, déi net beschwat ginn. Datt ee Rietsextremen, deen op sengem Auto “Heil Hitler” stoen hat, virun e puer Méint säin Noper ëmbruecht huet a säit dem op der Flucht ass, gëtt quasi net diskutéiert.

Net nëmmen dem Vizekanzler HC Strache seng Vergaangenheet wéisst, datt d’FPÖ keen “Rietsextremismus-Problem” huet, mä selwer een ass. (Kontakter zu der Wiking-Jugend, eng verbueden neonazistesch Organisatioun an antisemitesche Cartoons op Facebook posten, etc.)
Och aktuell Proposë wei déi vum Johann Gudenus (FPÖ) fir 13000 Geflüchteter, déi privat a Wien liewen, ausserhalb vun der Stad an „Massenquartiere“ “auszelageren” a Geflüchteter éischt no 5 Joer Urecht ob d’Mindestsicherung a Kannergeld ze garantéieren, weise wei rietsextrem a rassistesch Motiver ee feste Bestanddeel vun der bloer Politik sinn.

Schwaarz-Blo well dat eigentlecht scho beschloss Fëmmverbuet ofschafen. Si wëllen een 12-Stonnen-Dag, Familienbonus nëmme fir méi räich Famillen, ee komplett fräien Wunnengsmaart, grouss Entreprisë solle manner bezuelen a Student*inne sollen nees Studiegebühre bezuelen.

Déi néi Regierung ass net ze toleréieren. Si vernoléissegt grouss Bevëlkerungsgruppe mat hirer Wirtschafts- a „Sozial“-Politik. Rassismus a Jugendfeindlechkeet wéist sech elo schonn a ville vun hire Proposen. Duerch den Ausbau vun Iwerwaachungsmeiglechkeeten engersäits an der Hetz géint a Straichung vu Gelder fir lénk an/oder feministesch Organisatiounen, befiirchte mir, dass an den nächste Joren ëmmer méi Repressioun ob eis Genoss*inne wäert duerkommen.

Jonk Lénk wéist sech solidaresch mat allen Mënschen, déi an Éisträich an iwwerall op der Welt géint Rietsextremismus, Antifeminismus a Rassismus kämpfen.
Et ass wichteg sech net un dës rietsextrem Entwécklungen ze gewinnen an se ob allen Niveau’en ze bekämpfen.
Dofir, elo méi wéi je: Streech fir de Strache an seng Frënn! Weltwäit vereent géint de Rietsruck!

 


 

[DE]

Es passiert gerade.

Zentraleuropa erlebt derzeit einen immer stärkeren Rechtsruck, nicht nur hat es die AfD in den Bundestag geschafft, auch in Österreich gibt es nach 17 Jahren wieder eine schwarz-blaue Regierung.

Die FPÖ unter Strache und die ÖVP unter Kurz stehen zusammen für Ausgrenzung, Rassismus, Antisemitismus und Anfeindungen gegen Arbeiter*innen und Mieter*innen.

Ein paar Beispiele:
Schon bevor Schwarz-Blau 2017 gewählt wurde, hat sich Kurz mit dem Schließen der Balkanroute einen Namen als Außenminister gemacht. Diese Route war bis zu diesem Zeitpunkt vital für Geflüchtete, um dem Alptraum des IS zu entkommen. Der neue Bundeskanzler ist einer der Verfechter  der “Festung Europa”, welche geflüchtete Personen zu Eindringlingen degradiert.

Unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung wird die Polizei gestärkt und die staatliche Überwachung der Bürger*innen erweitert, so zum Beispiel durch einen Bundestrojaner. Die in der Gesellschaft vorherrschenden Angst vor islamistischem Terror wird benutzt und gezielt geschürt. Andererseits gab es rechtsextrem motivierte Terrorattacken, die nicht weiter besprochen werden. Dass ein Rechtsextremer, der “Heil Hitler” auf sein Auto geschrieben hatte, seinen Nachbarn umbrachte und seitdem auf der Flucht ist, wird nicht diskutiert.

Nicht nur Straches Vergangenheit  (Kontakte zur Wiking-Jugend, eine verbotene neonazistische Organisation, und das Posten von antisemitischen Cartoons auf Facebook. usw.) beweist, dass die FPÖ kein “Rechtsextremismus-Problem” hat, sondern selbst eines ist.
Auch aktuelle Vorschläge von Johann Gudenus (FPÖ), 13.000 Flüchtlinge; die in Wohnungen in Wien wohnen, in “Massenlager” außerhalb der Stadt auszulagern und Geflüchteten die Mindestsicherung und das Kindergeld erst nach 5 Jahren Aufenthalt zu garantieren, zeigen wie rechtsextreme und rassistische Motive fester Bestandteil blauer Politik sind.

Schwarz-Blau will die Aufhebung des bereits beschlossenen Rauchverbots, einen 12-Stunden-Tag, Familienbonus nur für wohlhabende Familien, einen komplett freien Wohnungsmarkt, weniger Steuern für Große Unternehmen und Studiengebühren für Studierende.

Die neue Regierung ist nicht zu tolerieren. Sie vernachlässigt große Bevölkerungsgruppen mit ihrer Wirtschafts- und “Sozial”- Politik. Rassismus und Jugendfeindlichkeit zeigen sich jetzt schon in vielen von ihren Forderungen und Vorschlägen. Durch den Ausbau von Überwachungsmöglichkeiten einersetzs und der Hetze und Streichung von Geldern für linke und/oder feministischen Projekten, befürchten wir, dass die Repression auf unsere Genoss*innen stark wachsen wird.

Jonk Lénk zeigt sich solidarisch mit allen Menschen, die in Österreich und überall auf der Welt gegen Rechtsextremismus, Antifeminsmus und Rassismus kämpfen.
Es ist wichtig sich nicht an rechtsextreme Verschiebungen zu gewöhnen und diese auf allen Ebenen zu bekämpfen.
Deswegen, mehr denn je: Watschen für Strache und seine Freunde! Weltweit vereint gegen den Rechtsruck!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *